Willkommen bei der virtuellen Gedenktafel zum Beginn des Deutschen Rundfunks.

bitte klicken

Am 29.10.1923 um 20:00 Uhr begann im VOXHAUS in der Berliner Potsdamer Straße 4 offiziell der Deutsche Rundfunk mit der "Radiostunde", später "Funkstunde". Wahrlich ein denkwürdiges Datum.

Leider ist es trotz verschiedener Bemühungen in den letzten Jahren nicht gelungen, am historischen Ort eine Gedenktafel anzubringen.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter "Details".

Nun gibt es zumindest im Internet eine virtuelle Gedenktafel......

Vielleicht lassen sich der Berliner Senat und / oder der Eigentümer des Geländes am Potsdamer Platz noch von der Notwendigkeit und Finanzierung einer Gedenktafel überzeugen. Leider wird wohl in Zeiten des systematischen Abbaus des analogen Rundfunks auf Langwelle und Mittelwelle und Kurzwelle der historische Beginn des Rundfunks als nicht mehr wichtig angesehen.

Mit diesen Worten begann es:

  

Achtung, Achtung, hier ist Berlin auf Welle 400 Meter! *
oder
Achtung, hier ist Sendestelle Berlin Voxhaus, auf Welle 400. *

Aktuell: Am 29.10.2013 wird der deutsche Rundfunk sein 90-jähriges Bestehen "feiern".

---> Detektor-Empfangsversuch aus Anlass "90 Jahre Rundfunk" am 29.10.2013 vor dem Deutschen Rundfunkarchiv DRA in Potsdamm. ... mehr

 * = Es gibt hier verschiedene sich widersprechende Quellen über den genauen Wortlaut.

  

Details:

 

Voxhaus als erster offizieller Rundfunksender-Ort Deutschlands

Versuche, eine Gedenktafel am historischen Ort anzubringen.

Weiterführende Links

So sieht es heute dort aus.Der Deutsche Rundfunk begann offiziell am 29.10.1923 um 20:00 Uhr. Die Behelfsstudios und der noch schwache Sender war zu dieser Zeit in der obersten Etage (Dachgeschoss) des Voxhauses in der Berliner Potsdamer Str. 4 untergebracht.

Um auf dieses rundfunkhistorische Ereignis gebührend hinzuweisen, wurden in den vergangenen Jahren verschiedene Versuche unternommen, am Ort des ehemaligen Voxhauses auf dem neu bebauten Gelände am Potsdamer Platz eine Gedenktafel zu errichten.

Der Seitenbetreiber hatte Kontakt zur damaligen Betreibergesellschaft Debis und zum Nachfolger, (derzeit  wohl SEB-Asset-Management oder Immobilienfonds SEB Immoinvest?), zum Senat, zum Technikmuseum Berlin, zum Deutschen Rundfunk-Museum und zur GFGF aufgenommen.

Richtige Unterstützung gab es nur vom Deutschen Rundfunk-Museum. Da aber die Betreibergesellschaft wohl keine Kostenbeteiligung der Tafel-Erstellung und Anbringung übernehmen wollte, erhebliche haftungsrechtliche Regelungen vorsah und auch auf zeitweise Anbringungsprobleme verwies, ist dieses Projekt zum Stillstand gekommen.

Es gibt zwar in der Nähe eine "Voxstraße", aber ohne echten Bezug zum "Voxhaus". Voxstraße ist ein völlig künstlicher Begriff, diese Straße gab es damals nicht, das Voxhaus hatte also seinen Namen NICHT von einer Voxstraße, sondern von "VOX Maschinen GmbH". Für die Bevölkerung war damals der Begriff Voxhaus maßgebend.

Vielleicht sollte man darüber nachdenken, ob es noch Möglichkeiten gibt, eine reale Gedenktafel auf den Weg zu bringen (Stand April 2011):

  • Email-Aktion an die Betreiber-Gesellschaft?
  • Nochmaliger Versuch, den Senat von Berlin zur Unterstützung zu gewinnen?
  • Sich an die Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten (ARD) zu wenden? Vielleicht dort an die "Historische Kommission"?
  • Sich an den RBB (Radio Berlin-Brandenburg) wenden?
  • Stand Juli 2012: Vielleicht solle der Versuch gemacht werden, zumindest eine Boden-Gedenktafel auf dem Gehsteig vor dem Gebäude zu realisieren.


Mehr Informationen: Lesen Sie bitte die interessante Geschichte des Voxhauses mit seiner Verknüpfung mit dem Deutschen Rundfunk auf dieser WEB-Seite nach:

Das Voxhaus und der Rundfunk

 

Hier müsste die Gedenktafel genau hinkommen:

Besuchen Sie

 

  1. Wumpus Welt der alten Radios, Spezialseite über das Voxhaus
  2. Gollums Welt der Detektorradios
  3. WGF. Forum für Sammler historischer Radios
  4. GFGF
  5. Technikmuseum Berlin

17.10.2014

Besucher:
Wumpus Welt der alten Radios | wumpus@oldradioworld.de